Panthers erlaube zu hohe Wurfquoten

Das hatten sich die GiroLive-Panthers Osnabrück anders vorgestellt: Zum Auftakt in die DBBL-Saison 2020-21 musste sich das Team von Marcelo Zubiran den XCYDE Angels Nördlingen mit 71:90 (43:47) geschlagen geben. „Wir waren nervös, haben ihnen aber auch zu viele freie Würfe gestattet“, urteilte Team-Manager Aleksandar Cuic. Die Gäste trafen 61 Prozent ihrer Würfe aus dem Zweipunktebereich und 43 Prozent von der Dreierlinie.

Trotz der „seltsamen Atmosphäre“ in der leeren OSC-Halle A waren die Panthers zunächst im Spiel. 19:20 stand es nach zehn Minuten, zur Halbzeit hätten sie sogar 43:42 in Führung liegen können. Doch stattdessen kassierten die Gastgeberinnen noch fünf Punkte und gingen mit einem 43:47-Rückstand in die Kabine.

Im dritten Viertel übernahm die Angels angeführt von Kelly Campbell (15 Punkte, 11 Rebounds, 10 Assists) das Kommando, Melina Knopp & Co. hatten Mühe, den Anschluss zu halten (54:60; 28. Minute). Beim Zwischenstand von 58:66 nach 30 Minuten bestand noch berechtigte Hoffnung, die Saison mit einem Sieg zu beginnen. Dass daraus nichts wurde, lag im Schlussabschnitt auch an Nördlingens Respect Leapheart. Sie verbuchte 14 ihrer insgesamt 16 Zähler im letzten Viertel, ein Punkt mehr als das gesamte Panthers-Team in dieser Phase. „Unsere Offensive lief nicht rund, und mit ihrer aggressiven Defense haben sie uns den Schneid abgekauft“, begründete Cuic die Niederlage. „Unsere Spielerinnen sind enttäuscht. Aber nun gilt unsere Konzentration den nächsten Aufgaben.“

Lediglich bei den Rebounds lag Osnabrück mit Nördlingen gleichauf (32:32). Mehr Ballverluste (16:14), weniger Assists (14:21) und schwächere Wurfquoten (49:61 2er, 22:43 Prozent 3er) führten zu dem misslungenen Auftakt.

Die Viertel im Überblick: 19:20; 24:27; 15:19; 13:24.

Für die Panthers spielten: Samantha Fuehring (14 Punkte/1 Dreier, 11 Rebounds), Melina Knopp (3/1), Tonia Dölle (2), Julia Dzeko (n.e.), Emma Eichmeyer (7), Jenny Strozyk (14/2), Allazia Blockton (19, 4 Assists), Frieda Bühner, Kata Takács (12), Tessa Strompen (n.e.).

Foto: Guido Wietheuper

19:20; 24:27; 15:19; 13:24.

Für die Panthers spielten: Samantha Fuehring (14 Punkte/1 Dreier, 11 Rebounds), Melina Knopp (3/1), Tonia Dölle (2), Julia Dzeko (n.e.), Emma Eichmeyer (7), Jenny Strozyk (14/2), Allazia Blockton (19, 4 Assists), Frieda Bühner, Kata Takács (12), Tessa Strompen (n.e.).